Sie sind hier: Vertriebenenrecht Anerkennungsverfahren  
 VERTRIEBENENRECHT
Sie sprechen nur Russisch?
Sprachtest-Vorbereitung
Allgemeines
Aufnahmeverfahren
Verteilung
Anerkennungsverfahren
Ablehnung - was tun?
Ablehnungsgründe
Rechtsmittel
Erfolgsaussichten
Rechtsprechung zum BVFG, StAG

ANERKENNUNGSVERFAHREN
 

Das in der Verteilungsentscheidung benannte Bundesland teilt die Neuankömmlinge einer Gemeinde zu.

Seit dem 1.1.2005 wird die Spätaussiedlerbescheinigung vom Bundesverwaltungsamt ausgestellt. Damit findet das Spätaussiedlerverfahren seinen Abschluß.

Mit Ausstellung der Bescheinigung nach § 15 BVFG erwirbt der Vertriebenenbewerber zugleich gem. § 7 StAG die deutsche Staatsangehörigkeit. Nichtdeutsche Ehegatten i.S.d. § 7 BVFG erwerben die deutsche Staatsangehörigkeit jedoch nur, wenn die Ehe bis zur Ankunft im Bundesgebiet mindestens 3 Jahre bestanden hat (Mindestbestandsdauer der Ehe).

Wird die Ausstellung hingegen abgelehnt, erfolgt eine ausländerrechtliche Behandlung, die zumeist mit unangenehmen Folgen bis hin zur zwangsweisen Rückverbringung ins Herkunftsgebiet einhergeht.